Donnerstag 12.09.2013 bis Sonntag 15.09.2013

Die Anreise erfolgt mit United Airlines von Las Vegas nach Chicago, wo wir das Hilton in der South Michigan Avenue über Priceline gebucht haben.

Der Flug war dann etwas wackelig und auch die Landung war wegen dem Wind recht spannend. Das Taxi zum Hilton kostet dann satte 50$ und die Fahrt nimmt dank Rush Hour beinahe kein Ende. Endlich im Hilton angekommen, wird schnell eingecheckt und wir bekommen ein Zimmer im 17. Stockwerk. Es ist das letzte Zimmer am Ende des langen Ganges und genau das, was ein Priceline Kunde verdient. Es ist auf den ersten Anschein sauber, aber ziemlich renovierungsbedürftig. Bei genauerem Hinsehen lag allerdings eine leere Spritedose im Mülleimer und eine weitere stand etwas versteckt auf der Anrichte. Auch die Kopfkissen waren recht zerknautscht, als ob schon jemand hier geruht hätte.

Nun kann man sich über so etwas ärgern oder man nimmt es als Steilvorlage. Ich ziehe da die zweite Variante vor und bin wieder runter zur Rezeption, um dort höflich, aber mit Nachdruck die Situation zu schildern. Der Angestellten war die Sache ziemlich unangenehm und wir bekamen umgehend ein Upgrade, dass für unsere Ansprüche wirklich zufriedenstellend war. Ein ordentliches Zimmer in der 14. Etage mit zwei Badezimmern und Business Internetzugang. Zwei Bäder brauchen wir zwar wirklich nicht, aber man will ja nicht an allem rum meckern.

 

Gefrühstückt haben wir hier übrigens immer in der Corner Bakery, einer wirklich empfehlenswerten Cafe-Kette. Ansonsten waren wir einmal in einem Irish Pub auf der South Michigan Avenue zu Abend essen, gut aber nicht unbedingt günstig. Und zweimal waren wir in einem Pasta-Ketten-Restaurant mit dem Namen "Vapiano". Diese Kette kannte ich bisher noch nicht und auch das Abrechnungssystem ist recht gewöhnungsbedürftig. Jeder Gast bekommt hier eine Chipkarte, auf der die Bestellungen an den einzelnen Ausgabestellen gespeichert werden. An der Pasta oder Pizza Showküche bekommt man dann noch einen Funkmelder in die Hand gedrückt, was aber mittlerweile ja nicht mehr so selten ist. Beim Verlassen des Restaurants wird dann entsprechend der Buchungen auf der Chipkarte abgerechnet. Wenn man sich dann mal dran gewöhnt hat, ist das gar nicht mal schlecht.

Mit als erstes schauen wir uns hier nun den Millennium Park an. Vom Hilton aus sind es nur ein paar Schritte, so dass wir hier des Öfteren waren. Die entsprechenden Bilder habe ich hier einmal zusammen gefasst, daher zeigt sich das Wetter auch recht unterschiedlich.

 

Die nächsten Bilder zeigen das Cloud Gate oder auch nur "The Bean", die Bohne, genannt im Millennium Park. Das Ding reizt den Fotografen schon ziemlich, aber oft sind die Menschen davor noch viel interessanter, daher sind es auch ein paar mehr Fotos geworden.

 

Am ersten Tag machen wir dann auch noch die Bootstour der Chicago Architecture Foundation. Trotz des bedeckten Himmels eine lohnende Sache, uns zumindest hat es gut gefallen. Anschließend spazieren wir noch zum Hancock Tower und fahren auch, da es keine Wartezeit gibt, auf die Aussichtsetage im 94. Stockwerk.

 

Eine Fahrt mit "The Loop", einem Teilstück der Hochbahn von Chicago, musste natürlich auch sein.

 

Zum Willis Tower, dem ehemaligen Sears Tower, wollen wir auch noch. Wir können sogar direkt rein, keine Schlange bis draußen. Drinnen erfahren wir dann, dass die Wartezeit mindestens 2 1/2 Stunden beträgt. Da wir zur Zeit allerschönstes Wetter haben, möchten wir jedoch nicht innerhalb eines Gebäudes in einer Warteschlange stehen und verzichten erst einmal. Nachdem wir etwas essen waren, versuchen wir es erneut, aber die Situation hat sich noch verschlimmert. Die Menschen-Schlange außerhalb des Gebäudes ist jetzt schon ewig lang. So haben wir den Willis Tower leider nur von unten gesehen und nicht auf den gläsernen Balkonen gestanden.

 

Der Buckingham Fountain statten wir dann am Abend auch noch einen Besuch ab.

 

Durch den Grant Park geht es dann auch zum Adler Planetarium. Hier sind wir, wie auch die Bilder zeigen, sowohl am Nachmittag als auch am Abend gewesen.

 

Mit dem Besuch von Chicago endet dann auch unsere USA 2013 Reise und wir sind uns beide sicher, die USA sieht uns wieder...

 

Finished...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok