Urlaub in der Schweiz - Wilderswil im Berner Oberland

Ende Mai 2005 und Mitte August 2006 haben wir jeweils eine Woche in der Schweiz im kleinen Ort Wilderswil unseren Urlaub verbracht. Unsere Unterkunft war ein in die Jahre gekommenes Hotel, das mittlerweile auch geschlossen wurde. Die Lage der Ortschaft war für unsere Ansprüche optimal. Wir sind dort angekommen und haben dann jeweils die ganze Woche unser Auto nicht mehr angepackt. Alles, was wir unternommen haben, wurde zu Fuß oder mit der Bahn erreicht. Ganz besonders gut gefallen hat uns die Schynige Platte. Vom Bahnhof in Wilderswil aus erreicht man mit der nostalgischen Zahnradbahn auf gut 1970 m Höhe sein Ziel. Man kann natürlich auch Teile des Weges zu Fuß gehen. Wir haben einmal eine Wanderung von oben bis zur Station Breitlauenen hinab gemacht. Die Schynige Platte selbst bietet aber auch wunderschöne Wanderwege mit Ausblicken auf den Eiger, Mönch und die Jungfrau sowie auf den Brienzer und Thuner See. Es besteht auch die Möglichkeit, von hier in 6,5 Stunden bis zum First zu wandern. Wir haben das nicht gemacht, obwohl Gerd mich dazu überreden wollte. Ich habe mir das aber nicht zugetraut, da mir die Wanderzeit für meine Kondition zu lang erschien.

 

In direkter Nähe befinden sich auch der Thuner und der Brienzer See. Wir haben uns zu Fuß auf den Weg nach Böningen gemacht. Dort fahren die Schiffe über den Brienzer See ab. Wir haben eine Rundfahrt mit dem Dampfschiff Lötschberg mit einem Zwischenstop in Brienz unternommen. Ein anderes Mal sind wir mit dem Schiff bis Giessbach gefahren und haben dort eine Wanderung zu den Giessbachfällen gemacht. Man kann dort entlang des Wasserfalles hinaufwandern und hat dann von oben eine schöne Aussicht auf das Grandhotel sowie den Brienzer See.

 
 

Eine weitere Möglichkeit, den See und Interlaken von oben zu sehen ist eine Fahrt zum Interlakener Hausberg Harder Kulm. Hinauf kommt man mit einer Standseilbahn und oben gibt es noch die Möglichkeit verschiedener Wanderungen. Interlaken selber ist ebenso sehenswert und ein Bummel durch die Straßen der Stadt lohnt sich auf jeden Fall.

 

Am Thuner See liegt die Beatushöhle, die wir ebenfalls besichtigt haben. Jedoch muss ich sagen, dass ich mich zwar an den anstrengenden Weg dort hinauf erinnern kann, an die Höhle aber nicht mehr. Wir sind den Weg dorthin auch komplett von unserem Hotel aus zu Fuß gegangen und der Bereich am See entlang ist mir noch in guter Erinnerung. Hier ist auch ein Teilstück des Jacobsweges. Ein weiteres Ziel, das wir 2 Mal angesteuert haben ist Lauterbrunnen. Wir sind einen Talweg immer an der Lütschine entlang gewandert. Der Weg ist ca. 10 km lang und führt durch Wald, Felder und Dörfer. In Lauterbrunnen haben wir die Trümmelbachfälle besichtigt, das sind Wasserfälle, die sich im Berginneren befinden. Ausserdem gibt es dort den 300 m hohen Staubbachfall.

 

Einmal sind wir mit der Bahn bis Burglauenen gefahren. Von dort sind wir ca. 1 Stunde bis Grindelwald gewandert. Der Weg dorthin führte wieder durch Felder und Wiesen und bot uns wunderschöne Ausblicke auf die schneebedeckten Berge. In Grindelwald haben wir dann nach einigem Zögern – wir sind beide nicht wirklich begeisterte Bergbahnfahrer - Fahrscheine für die Luftseilbahn auf den 2167 Meter hohen First gekauft. Die Fahrt dorthin war natürlich sehr schön, aber wir waren froh, als wir wieder festen Boden unter den Füssen hatten. Wir sind zuerst bis zur Endstation gefahren. Dort lag noch jede Menge Schnee. Das war auf unserer 1. Schweizreise, also Anfang Juni. Von dort sind wir dann mit der Bahn wieder zurück zur Station Schreckfeld und haben uns dann gemütlich zu Fuß auf den Rückweg nach Grindelwald gemacht. Mit der Bahn ging es dann wieder zurück nach Wilderswil.

 

Leider haben wir die Tour zum Top of Europe wegen schlechter Sicht nicht durchgeführt. Wir sind mit der Bahn wieder bis Grindelwald gefahren und sind dann dort in die Zahnradbahn, die zum Jungfraujoch führt, umgestiegen. Da wir im Fernsehen gesehen hatten, dass auf dem Jungfraujoch das Wetter nicht gut war, haben wir uns entschlossen, nur bis zur Kleinen Scheidegg zu fahren. Wir sind dort den recht belebten Panoramaweg bis zum Männlichen gewandert und haben dort eine kurze Rast eingelegt. Danach ging es zurück zur Bahnstation und mit der Wengernalpbahn über Wengen bis Lauterbrunnen. In Wengen haben wir noch einen Zwischenstop eingelegt und uns den Ort angesehen, sowie die Aussicht auf das Tal und Lauterbrunnen genossen. Von Lauterbrunnen aus ging es dann mit der nächsten Bahn wieder zurück zum Hotel.

 

Wir haben einiges in dieser Region noch nicht gesehen und werden hoffentlich dem Berner Oberland noch einmal einen Besuch abstatten. Die Schweiz hat uns mit ihrer tollen Landschaft, aber auch mit den wunderschönen Bahnstrecken begeistert. Leider hat hier alles seinen Preis und man muss gut abwägen, ob man sich u.U. ein Regionalticket kauft. Auch das Essen und Trinken ist im Vergleich mit Deutschland nicht gerade günstig. Aber trotzdem haben wir an diese Urlaube nur gute Erinnerungen und können diese Gegend jedem Naturfreund weiterempfehlen.

 

Finished...