Anfang Juni 2011 haben wir uns endlich mal auf den Weg nach Berlin gemacht, da wir beide die Hauptstadt noch nicht kannten. Wir hatten das Glück, dass Germanwings zu dieser Zeit noch von Maastricht nach Berlin flog. Da wir nur ca. 35 km von dort entfernt wohnen, nutzen wir die Gelegenheit und hatten zudem auch noch einen günstigen Flug. Für 2 Personen insgesamt 132 Euro, da konnte man nicht meckern. Die Parkplatzgebühren in Maastricht sind zwar für den schlechten Platz relativ hoch, aber dafür war ja die Anfahrt kurz. Abflug war gegen 11.45 Uhr und um 13. 00 Uhr waren wir bereits in Berlin. Leider hatte die Bahn zur Innenstadt einige Baustellen, deshalb konnten wir nicht so zum Hotel kommen, wie ich es geplant hatte. Dank eines hilfsbereiten Herrn fanden wir dann aber eine Alternative und erreichten am frühen Nachmittag unser Hotel Courtyard by Marriott in Berlin Mitte. Das Hotel liegt recht zentral und ist zu Fuß nur einige Minuten von der U-Bahnstation Spittelmarkt entfernt.
Nachdem wir unser schönes Zimmer bezogen hatten, machten wir uns sofort auf den Weg in die Innenstadt. Zuerst erreichten wir den wunderschönen Gendarmenmarkt, der uns sehr beeindruckte. Es ist ein sehr schöner Platz mit prächtigen Gebäuden, auf die ich hier aber nicht näher eingehe, das liest man dann besser in einem Reiseführer nach. Wir hatten den von National Geographic, der für mich den Vorteil der Spiralbindung hat. So kann man den Reiseführer immer auf der Seite aufgeklappt lassen, die gerade gebraucht wird.
Vom Gendarmenmarkt ging es weiter Richtung Schinkelplatz und zur Schloßbrücke. Von dort hat man einen schönen Blick auf den Dom und den Fernsehturm. Die Brücke ist mit großen Skulpturen geschmückt und wirkt damit sehr historisch. Aber diesen Eindruck haben wir hier in diesem Viertel sowieso und uns hat das besonder gut gefallen. Vor 20 Jahren hat es hier sicherlich nicht so prunkvoll ausgesehen.

 

Wir gingen weiter zum Berliner Dom und machten auf der Rückseite des Doms am Spreeufer in einem Straßencafe Pause. Nach einem kleinen Imbiss ging es dann weiter zum Alexanderplatz. Hier sind wir noch ein wenig rumgelaufen, allerdings machte es dort einen sehr unsauberen Eindruck. Überquellende Papierkörbe und überall Flaschen und Abfall. Später kamen wir dann zurück zum Berliner Dom, wo wir auf der Wiese nochmals eine kleine Rast machten und das schöne Wetter und den Blick auf den Dom genossen. Zurück gingt es dann auf der Prachtstraße "Unter den Linden" , bis wir dann irgendwo Richtung Hotel abbogen. Gegen halb zehn erreichten wir das Hotel und gehen zufrieden schlafen.

 

Am nächsten Morgen sind wir nach dem Frühstück mit der U-Bahn bis zum Hauptbahnhof gefahren. Wir hatten das Glück, an diesem Sonntag mit einem Fahrschein für eine einfache Fahrt (€ 2,30) den ganzen Tag durch Berlin fahren zu können. Glücklicherweise hatten wir am Vortag Probleme am Fahrkartenautomat und haben uns am Schalter von einer Dame beraten lassen. Die hat uns dann verraten, dass es für den Sonntag diese Ausnahmeregelung gab. Wir haben uns zunächst ein wenig im Bahnhof umgesehen und sind dann zum Regierungsviertel gegangen. Dort haben wir uns dann kurzfristig entschieden, eine Bootstour auf der Spree mitzumachen.

 

Nach der Tour sind wir mit der U-Bahn bis zum Zoologischen Garten gefahren, um dort ein bisschen im Grünen spazieren zu gehen. Wir sind bis zur Siegessäule spaziert und dort haben wir erst gesehen, welches Event in Berlin stattfand. Eine Fahrradsternfahrt. Und hier kamen so viele Fahrräder angefahren, dass man kaum die Straße überqueren konnte. Wir haben uns das Spektakel eine Weile angesehen und sind dann von der Siegessäule aus zum Schlosspark Bellevue gegangen. Hier ist der Amtssitz des Bundespräsidenten. Wichtige Personen haben wir aber nicht gesehen.

 

Von hier sind wir mit der Bahn weiter zum Potsdamer Platz gefahren. Dort haben wir uns das Sonycenter angesehen und die Passagen, aber wir haben uns dann nicht lange dort aufgehalten, da uns der historische Teil Berlins bisher besser gefallen hat. Also ging es bald wieder zurück zum Brandenburger Tor. Dort war wegen der Sternfahrt jede Menge los. Es fing dann auch mal heftig an zu regnen, aber das war nur von kurzer Dauer und wir sind irgendwann wieder am Gendarmenmarkt angekommen, wo wir dann draußen im einem Restaurant etwas gegessen haben. Dann sind wir noch mal Richtung Alexanderplatz, denn eigentlich hatten wir vor, auf den Fernsehturm zu fahren. Aber auch heute waren die Wartezeiten so lang, dass wir uns entschlossen haben, darauf zu verzichten und zum Hotel zurückzufahren.

 

Für Montag Mittag hatten wir uns zu einer Besichtigung des Bundestages angemeldet. Das hatten wir schon Wochen vorher übers Internet gebucht. Da wir uns für 13.00 Uhr angemeldet hatten, haben wir uns vorher noch in aller Ruhe das Holocaust Mahnmal in der Nähe des Brandenburger Tores angesehen. Leider war die dazugehörige Ausstellung Montags geschlossen, was ich sehr schade fand.

 

Danach sind wir zum Bundestag gegangen und auch dort war es an diesem Vormittag noch sehr dreckig. Selbst hier, vor dem deutschen Bundestag, waren die Mülleimer noch voll und der Müll lag überall verstreut. Das hat auf uns einen sehr schlechten Eindruck gemacht, zumal wir diesen Eindruck in anderen Großstädten ausserhalb Deutschlands bisher nicht bekommen haben. Aber vielleicht lag das auch an dem Großereignis vom Vortag. Nachdem wir uns noch ein wenig im Regierungsviertel umgesehen haben , ging die Führung dann um 13.30 Uhr los. Wir hatten Bedenken, dass uns 90 Minuten zu lang werden würde, aber es hat uns wirklich sehr gut gefallen und unser Führer hat alles sehr interessant und anschaulich geschildert. Ich kann es nur empfehlen, so einen Rundgang mal mit einzuplanen. Danach hat man noch die Möglichkeit, von der Dachterrasse aus Berlin von oben zu sehen. Durch die bekannte Glaskuppel des Reichstagsgebäudes geht es dann wieder zurück.

 

Da wir jetzt Richtung Kudamm wollten und wir zufällig an der Haltestelle der Linie 100 vorbeikamen, haben wir diesen Bus genommen, da man ja immer davon liest, dass man den auch für eine Sightseeingtour nehmen könnte. Leider war der Bus total überfüllt und die Scheiben des Busses so verkratzt, dass man kaum raussehen konnte. Vielleicht haben wir einfach einen schlechten Bus erwischt, aber wir waren nicht begeistert. Wir sind dann am Breitscheidplatz ausgestiegen und haben dann die Gedächtniskirche gesucht - und nicht gefunden. Erst später haben wir gesehen, dass die Kirche wohl renoviert wird, aber das Baugerüst drumherum läßt einen Touristen nicht erkennen, was sich dahinter verbirgt. Naja, irgendwann sind wir vielleicht noch mal in Berlin und haben dann mehr Glück. Wir haben uns dann noch das KaDeWe gesucht und waren erstaunt, dass es von innen besser ist, als es von außen den Eindruck erweckt. Die Delikatessenabteilung ist schon recht interessant und auch sonst macht das Kaufhaus einen recht exklusiven Eindruck. Danach sind wir noch etwas auf dem Kudamm spazieren gegangen und haben in einem Cafe noch etwas getrunken. Nebenan war dann eine Vorpremiere einer Polizeiruffolge. Da kamen dann ein paar Prominente, von denen wir auch den ein oder anderen erkannten.

Während unserer U-Bahnfahrt zurück zum Hotel bekamen wir mit, dass gerade ein Unwetter ausgebrochen war. Da hatten wir ziemliches Glück, denn das Gewitter und der Regen waren schon heftig.

An unserem letzten Tag haben wir uns noch den in der Nähe des Hotels befindlichen Checkpoint Charly, einen ehemaligen Grenzübergang, angesehen. Dort gibt es auch noch eine Open-Air-Ausstellung auf Galeriewänden zu sehen, die sehr interessant ist. Von dort sind wir dann die Friedrichstraße Richtung Zentrum gelaufen und sind dabei auch im Quartier 206 gelandet. Dort gibt es einen wunderschönen Treppenaufgang und viele exklusive Geschäfte. Auch die Galerie Lafayette ist hier vertreten.

 

Am Nachmittag holen wir unser Gepäck im Hotel ab und fahren gemütlich mit der Bahn zum Flughafen Schönefeld. Um 18.30 Uhr geht unser Flieger zurück nach Maastricht, wo wir dann um 19.45 Uhr ankommen. Ganz klar ist für uns, dass wir auf jeden Fall noch mal hin möchten, denn es gibt noch einiges, was wir uns noch ansehen möchten.

 

Finished...

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok