Samstag der 30.06.2018 

Zwei Wochen Urlaub haben wir vor uns und es soll diesmal in die Provence gehen. im Vorfeld habe ich schon einige Tipps bekommen, aber zwei Wochen sind natürlich mal wieder viel zu wenig und wir beschränken uns auf die Region der Gorges du Verdon. Wenn man auf die kleine Karte klickt, sieht man in etwa, wo wir unterwegs waren. Gestartet sind wir in Castellane und beendet haben wir die Tour in Quinson. Auf der Karte ist Quinson mit "Les Pres du Verdon" bezeichnet, womit der Campingplatz Tohapi gemeint ist.

Da wir nicht in einem Rutsch durchfahren wollen, machen wir für eine Übernachtung einen Stopp in La Chapelle-de-Guinchay. Im Jahr 2016 haben wir auf der Tour in die Pyrenäen bereits hier übernachtet und können das so auch nur empfehlen. Bis zum Örtchen La Chapelle-de-Guinchay sind es für uns zirka 685 Kilometer und dann weiter bis Castellane noch einmal 391 Kilometer. 

 

Sonntag der 01.07.2018

Am Nachmittag kommen wir in Castellane an und fahren auch direkt den hiesigen zentralen Stellplatz an. Da wir nur eine Nacht bleiben wollen, machen wir uns alsbald auf den Weg zur Chapelle Notre Dame du Roc, die ein wenig oberhalb von Castellane auf dem Felsen zu finden ist.

 

Montag der 02.07.2018

Heute schauen wir uns noch in Ruhe Castellane an und bummeln durch die schönen Gässchen. Wir lassen uns Zeit und es macht einfach nur Spaß.

 

Die nächsten vier Nächte habe ich auf dem Campingplatz Huttopia Gorges du Verdon vorgebucht. Der Campingplatz selbst liegt tief in der Verdon-Schlucht, so dass man eigentlich nicht viel machen kann. Zumindest, wenn man wie wir, mit einem dicken und wenig wendigen Wohnmobil unterwegs ist. Zwei Nächte hätten hier durchaus gereicht, aber so relaxen wir halt und schauen den vielen Raftingbooten zu. Mit 34 Euro pro Übernachtung ist der Campingplatz Huttopia Gorges du Verdon schon nicht der günstigste.

 

Dienstag der 03.07.2018 bis Donnerstag der 05.07.2018

Wie schon geschrieben, haben wir hier viel zu viel Zeit. Mit der Fahrrädern wollen wir hier auch nicht fahren, da die schmale Straße durch die Gorge ziemlich stark befahren ist und uns das zu unsicher ist. Aber man kann ja auch mal nichts tun. Als kleine Abwechslung besuchen wir dann noch das kleine Bergdorf - Le Village de Chasteuil. Mir ist das dann aber schon viel zu relaxt und es ist ein wenig langweilig.

Hier noch eine kleine Videosequenz von unserem Zeitvertreib "Raftingboote gucken" auf dem Campingplatz Huttopia Gorges du Verdon - zirka 105MB.
 

Freitag der 06.07.2018

Genug ausgeruht, heute geht es wieder weiter. Zuerst fahren wir einige Aussichtspunkte an der Verdon-Schlucht an, bevor es dann in das Bergdorf Moustiers-Sainte-Marie fahren, wo wir auf dem Campingplatz Manaysse für zwei Nächte einchecken.

Vom Campingplatz machen wir uns dann auf den Weg in die schöne Altstadt von Moustiers-Sainte-Marie.

 

Samstag der 07.07.2018

Heute spazieren wir wieder hoch in den Ort, wir wollen diesmal bis ganz hoch zur Kapelle Notre-Dame de Beauvoir. Den Rest des Tages verbummeln wir dann im Ort und auf dem Campingplatz.

Sonntag der 08.07.2018

Weiter geht es wieder, wir verlassen Moustiers-Sainte-Marie und fahren Richtung Süden. Wir müssen noch ein wenig einkaufen und der nächste Supermarkt ist im Örtchen Aups. Auf dem Weg nach Aups kommen wir dann zwangsläufig auch wieder am Lac de Sainte-Croix vorbei. Wir finden recht schnell einen Parkplatz für unser Wohnmobil und leihen uns ein Tretboot aus. Heute ist Sonntag und man hat schon das Gefühl, dass halb Frankreich hier Urlaub macht und mit irgendeinem Gefährt auf dem Lac de Sainte-Croix unterwegs sei. Trotzdem hat es sehr viel Spass gemacht und ist anstrengender als man zuerst denkt.

 

In Aups suchen wir, nachdem wir den Supermarkt angefahren haben, den lokalen kostenlosen Stellplatz auf. Der Supermarkt war übrigens heute nicht, wie im Internet angegeben offen, sondern war und ist sonntags geschlossen. Hier auf dem Stellplatz steht man nicht weit vom Ortskern und es ist dennoch sehr ruhig. Aups ist mal wieder ein sehr schönes Örtchen mit netten Restaurants und wir laufen auch des Abends nochmals durch die Gässchen und machen einige Fotos.

 

Montag der 09.07.2018

Heute soll es weiter nach Quinson gehen, aber vorher fahren wir noch zum Supermarkt einkaufen. In Quinson fahren wir dann zuerst den kostenlosen Stellplatz an, was soweit auch in Ordnung ist. Auf einem recht großen Parkplatz nebenan baut dann ein Zirkus seine Zelte auf, was keine ruhige Nacht verspricht. Wir nehmen das zum Anlass, den nahen Campingplatz Tohapi - Les Pres du Verdon anzufahren und dort nach einem freien Stellplatz zu fragen. Wir haben Glück und checken für vier Nächte ein. Mit 18 Euro pro Nacht stimmt auch das Preis / Leistungsverhältnis.

Anschließend machen wir dann noch den kleinen Wanderweg an der Gorge entlang und laufen die selbe Strecke dann auch wieder zurück.

Dienstag der 10.07.2018

Heute mieten wir uns ein kleines Elektroboot, welches uns im Schritttempo durch die Gorge schippert. Mit 70 Euro, für ich glaube vier Stunden, nicht ganz billig, aber es hat richtig viel Spass gemacht. Anschließend laufen wir noch ein wenig durch den oberhalb vom Stellplatz gelegenen Ort, aber viel zu sehen gibt es hier nicht.

Mittwoch der 11.07.2018

Vorgestern sind wir bereits den Wanderweg entlang der Gorge gelaufen, heute wollen wir diesen komplett laufen. Am Anfang ist es dann sehr anstrengend, da es in der Hitze nur bergauf geht. Nach dem das dann geschafft ist, kann man den Weg nur noch geniessen, einfach nur toll.

Donnerstag der 12.07.2018

Heute mieten wir uns ein Kajak und paddeln die gleiche Strecke, die wir bereits mit dem E-Boot getuckert sind. Na ja, ganz soweit kommen wir nicht, aber es ist ja auch alles mit Muskelkraft.

Hier noch eine kleine Videosequenz von unseren verschiedenen Bootstouren - zirka 215MB.
 

Freitag der 13.07.2018

Da sind die zwei Wochen schon wieder um und wir machen uns auf den Heimweg. Lavendelfelder hatten wir bisher noch nicht gesehen, also - anhalten und Fotos machen.

 

Nach 680 Kilometern erreichen wir dann die französische Gemeinde Bulgnéville. Auch hier waren wir bereit 2016 auf der Rückreise aus den Pyrenäen. Der Stellplatz hier ist sehr schön und kostet, ich glaube es sind 7 Euro, die durch einen städtischen Mitarbeiter eingesammelt werden. Um Mitternacht ist dann, da morgen der französische Nationalfeiertag ist, noch ein schönes Feuerwerk über dem angrenzenden See zu sehen.

Den nächsten Tag erwarten uns noch etwas über 420 Kilometer, dann sind wir wieder zu Hause. Dieser Urlaub hat uns wieder sehr gut gefallen und wir müssen die Provence irgendwann mal außerhalb der Saison besuchen. Frankreich ist schon ein tolles Land!

Finished...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok